Dates:
Sunday, July 10th (3pm CET) to Saturday, July 16th (9pm CET)

Introduction:
Each participant will have a personal interview (oral or through email) with Tobias Cramm in order to better understand personal needs and expectations for the week and to accommodate the sessions accordingly.

Fees:
USD 500, or according to your personal financial resources (students, young learners etc.) Please get in touch with Tobias Cramm about a reduction. We want to make this week accessible for everybody. We ask for money transfer PRIOR to July 10th to Tobias' paypal account (through the email address hofmusikus@gmx.ch)

Faculty:
Peter van Tour, Ewald Demeyere, Tabea Schwartz, Nicholas Bargawanath, Barbara Schneebeli, Catherine Motuz, Maximilien Brisson, Giovanna Barbati, Catherine Bahn, Robert de Bree, and Tobias Cramm

Information/registration:
Tobias Cramm, hofmusikus@gmx.ch, Tel +41 (77) 425 70 49

Venue:
Freie Musikschule Basel (www.freiemusikschulebasel.ch) and online

Timetable:
The week's program will include a mix of interactive group lessons, open sharing sessions, and one-on-one training and coaching. Click here to download the schedule.

Datum:
Sonntag, 10. Juli bis Samstag, 16. Juli 2022

Einführung:
Tobias Cramm bietet im Vorfeld der Woche ein persönliches Gespräch (mündlich oder über Email) mit allen Interessierten an, um ihre Bedürfnisse und Wünsche in Bezug auf die Sommer-Akademie aufzunehmen und in das Programm zu integrieren.

Gebühr:
Richtwert USD 500 für die ganze Woche, ausgehend von den individuellen finanziellen Möglichkeiten. Für eine Reduktion bitte Tobias Cramm kontaktieren. Wir möchten diese Sommer-Akademie für alle zugänglich machen. Den Kursbeitrag bitte übeweisen auf Tobias Cramms paypal Konto (hofmusikus@gmx.ch) oder auf Postfinance Schweiz (Angaben werden auf Anfrage mitgeteilt). In Europa wohnhafte Teilnehmer*innen können gerne auch EUR oder CHF überweisen.

Leitung:
Tobias Cramm, Peter van Tour, Ewald Demeyere, Tabea Schwartz, Barbara Schneebeli

Information/Anmeldung:
Tobias Cramm, hofmusikus@gmx.ch, Tel +41 (77) 425 70 49

Ort:
Freie Musikschule Basel (www.freiemusikschulebasel.ch) und online

Tagungsplan:
Hier klicken

The week's program will include a mix of lectures, interactive group lessons, open sharing sessions, and one-on-one training and coaching. The schedule can be downloaded here.

Das mentiParti 2021-Angebot besteht aus einem Mix von interaktiven Gruppenlektionen, Präsentationen, offenem Austausch sowie Einzel- und Gruppenunterricht. Ein detaillierter Plan wird im Juni veröffentlich und beinhaltet:
• Gruppenaktivitäten mit allen Leitenden
• «Meet with practitioners»-Zeiten, geleitet von Tobias Cramm
• Diverse Präsentationen zu ausgewählten Themen rund um die Forschung zu den neapolitanischen Partimenti und deren Anwendung
• Offene Improvisationsrunden

Peter van Tour:
• Practical keyboard-based counterpoint, working with individual students in online sessions (all listeners welcome!) The "regole" and "partimenti numerati" by Francesco Durante

Ewald Demeyere:
• Individual lessons working on the "piccoli bassi" by Stanislao Mattei and genre improvisation (minuet, andante, "sonata form" etc.).

Tobias Cramm
• Basic approaches to partimenti, call-and-response as well as open improvisation. Local and online sessions.

Nicholas Baragwanath
• The Solfeggio Tradition of Naples: practice-based introduction to and elaboration of melodic thinking and creativity, based on latest research on Neapolitan solfeggi.

Catherine Motuz and Maximilien Brisson:
• "Singing Upon the Book": contrappunto alla mente, Renaissance counterpoint made accessible through interactive group singing activities.

Giovanna Barbati and Catherine Bahn:
• "The Partimento of Rocco Greco: Reconstructing the Pedagogical Tradition for Violoncello, an example for the application of partimento to low string instruments.

Tabea Schwartz:
• Renaissance solmization

Robert de Bree:
• Partimento for melodic instruments: a plural approach to partimento, with different levels of ornamentation, responsibility in voice leading, interactivity and creativity. Solo partimento, with basso (continuo), ensemble partimento.

Barbara Schneebeli:
• Music and theatre: presence on stage, body awareness.

Peter van Tour:
• “Die 100 Versetti von Stanislao Mattei»

Barbara Schneebeli:
• Dipl. Sängerin und Theaterpädagogin MAS mit Spezialgebiet musikalische Bühnenproduktionen. An der mentiParti spielen wir mit Geschichten, die wir mit und ohne Töne am Klavier (oder sonst einem Instrument) erzählen. Falls gewünscht, erfinden und inszenieren wir ein kleines mentiParti-Theaterstück.

Ewald Demeyere:
• Mit Fenarolis Partimenti arbeiten, basierend auf meiner neuen Edition (siehe www.ewalddemeyere.com/publications): umgehen mit verschiedenen Versionen der Partimenti und der Frage, wie die Anzahl Stimmen die Gestalt der Realisierung beeinflusst.
• Kontrapunkt-Ansätze bei Fenaroli, umgesetzt in den Kontrapunkt-Notizbüchern von Muscogiuri und Lavigna.
• Sonaten improvisieren im Stile von Cimarosa: Ansatzpunkte bei strukturellen und verzierungsmässigen Beobachtungen und Analysen (was auch die Improvisation von kleineren Formen wie langsame Sätze oder Menuette mit einschliesst).

Tabea Schwartz:
• Führen, folgen, Canon singen (Teil 1: nach Gumpelzhaimer // Teil 2: Selbst-Baukasten)
• Fa-Mi-sation: Von Hexachorden und Halbtönen
• Jenseits von Dur und Moll: Ausflug in die Welt der Alten Modi
• Mit Ohren, Augen und Hand – Melodien ohne Noten verstehen
• Weich, mittel, hart: Wenn Töne Charakter entwickeln
• Improvisation Melodieinstrumente: Diminution und Grounds, Präludieren und Verzieren im 18. Jahrhundert, Musica Humana (Konzepte innerer Musik)

Tobias Cramm:
• Gruppenaktivitäten: wir werden konkrete und praktische Ansätzen kennen lernen, wie man mit neapolitanischen Partimenti am Tasten- und Melodieinstrument umgehen kann: Obestimmen zu einem gegeben Bass erfinden, viel nach Gehör arbeiten, sich nach und nach Muster und patterns aneignen, welche unsere Kreativität fürs Improvisieren und Komponieren anregen.
• «Meet with practioners»: in diesen Zeitfenstern können sich Menschen unterschiedlicher Vertrautheit mit Partimenti und darauf bezogenen Ansätzen bzw. Projekten kennen lernen.
• Offene Improvisation: Frage-und-Antwort-Improvisation, wahrnehmen von und reagieren auf spontane musikalische Ideen.

Program Information

The week's program will include a mix of lectures, interactive group lessons, open sharing sessions, and one-on-one training and coaching. The schedule can be downloaded here.

Faculty/Workshop/Lessons

Peter van Tour:
• Practical keyboard-based counterpoint, working with individual students in online sessions (all listeners welcome!) The "regole" and "partimenti numerati" by Francesco Durante

Ewald Demeyere:
• Individual lessons working on the "piccoli bassi" by Stanislao Mattei and genre improvisation (minuet, andante, "sonata form" etc.).

Tobias Cramm
• Basic approaches to partimenti, call-and-response as well as open improvisation. Local and online sessions.

Nicholas Baragwanath
• The Solfeggio Tradition of Naples: practice-based introduction to and elaboration of melodic thinking and creativity, based on latest research on Neapolitan solfeggi.

Catherine Motuz and Maximilien Brisson:
• "Singing Upon the Book": contrappunto alla mente, Renaissance counterpoint made accessible through interactive group singing activities.

Giovanna Barbati and Catherine Bahn:
• "The Partimento of Rocco Greco: Reconstructing the Pedagogical Tradition for Violoncello, an example for the application of partimento to low string instruments.

Tabea Schwartz:
• Renaissance solmization

Robert de Bree:
• Partimento for melodic instruments: a plural approach to partimento, with different levels of ornamentation, responsibility in voice leading, interactivity and creativity. Solo partimento, with basso (continuo), ensemble partimento.

Barbara Schneebeli:
• Music and theatre: presence on stage, body awareness.

Program Information
Das mentiParti 2021-Angebot besteht aus einem Mix von interaktiven Gruppenlektionen, Präsentationen, offenem Austausch sowie Einzel- und Gruppenunterricht. Ein detaillierter Plan wird im Juni veröffentlich und beinhaltet:
• Gruppenaktivitäten mit allen Leitenden
• «Meet with practitioners»-Zeiten, geleitet von Tobias Cramm
• Diverse Präsentationen zu ausgewählten Themen rund um die Forschung zu den neapolitanischen Partimenti und deren Anwendung
• Offene Improvisationsrunden

Faculty/Workshops/Kurse/DE

Peter van Tour:
• “Die 100 Versetti von Stanislao Mattei»

Lydia Carlisi:
• Partimenti nach Fenaroli
• Komponieren mit Partimenti

Ewald Demeyere:
• Mit Fenarolis Partimenti arbeiten, basierend auf meiner neuen Edition (siehe www.ewalddemeyere.com/publications): umgehen mit verschiedenen Versionen der Partimenti und der Frage, wie die Anzahl Stimmen die Gestalt der Realisierung beeinflusst.
• Kontrapunkt-Ansätze bei Fenaroli, umgesetzt in den Kontrapunkt-Notizbüchern von Muscogiuri und Lavigna.
• Sonaten improvisieren im Stile von Cimarosa: Ansatzpunkte bei strukturellen und verzierungsmässigen Beobachtungen und Analysen (was auch die Improvisation von kleineren Formen wie langsame Sätze oder Menuette mit einschliesst).

Tabea Schwartz:
• Führen, folgen, Canon singen (Teil 1: nach Gumpelzhaimer // Teil 2: Selbst-Baukasten)
• Fa-Mi-sation: Von Hexachorden und Halbtönen
• Jenseits von Dur und Moll: Ausflug in die Welt der Alten Modi
• Mit Ohren, Augen und Hand – Melodien ohne Noten verstehen
• Weich, mittel, hart: Wenn Töne Charakter entwickeln
• Improvisation Melodieinstrumente: Diminution und Grounds, Präludieren und Verzieren im 18. Jahrhundert, Musica Humana (Konzepte innerer Musik)

Tobias Cramm:
• Gruppenaktivitäten: wir werden konkrete und praktische Ansätzen kennen lernen, wie man mit neapolitanischen Partimenti am Tasten- und Melodieinstrument umgehen kann: Obestimmen zu einem gegeben Bass erfinden, viel nach Gehör arbeiten, sich nach und nach Muster und patterns aneignen, welche unsere Kreativität fürs Improvisieren und Komponieren anregen.
• «Meet with practioners»: in diesen Zeitfenstern können sich Menschen unterschiedlicher Vertrautheit mit Partimenti und darauf bezogenen Ansätzen bzw. Projekten kennen lernen.
• Offene Improvisation: Frage-und-Antwort-Improvisation, wahrnehmen von und reagieren auf spontane musikalische Ideen.

Staying in Basel:

See the website https://www.basel.com
for some good tips.

Nearby hotels (15-25 min walk from school):

Note that anyone staying in a hotel in Basel gets a free pass on all public transport within the city.