Dates:
Sunday, July 11th to Sunday, July 18th 2021

Introduction:
Each participant will have a personal interview (oral or through email) with Tobias Cramm in order to better understand personal needs and expectations for the week and to accommodate the sessions accordingly

Fees:
Between USD 200 to 500 for the whole week, or USD 50 to 80 per day, based on individual financial resources; please get in touch with Tobias Cramm to apply for reduction. We want to make this course affordable for everyone. We ask for money transfer to Tobias Cramm's paypal account, hofmusikus@gmx.ch

Faculty:
Lydia Carlisi, Peter van Tour, Ewald Demeyere, Tabea Schwartz, Barbara Schneebeli, and Tobias Cramm

Information/registration:
Tobias Cramm, hofmusikus@gmx.ch, Tel +41 (77) 425 70 49

Venue:
Freie Musikschule Basel (www.freiemusikschulebasel.ch) and online

Timetable:
Download coming in June 2021

Datum:
Sonntag, 11. Juli bis Sonntag, 18. Juli 2021

Einführung:
Tobias Cramm bietet im Vorfeld der Woche ein persönliches Gespräch (mündlich oder über Email) mit allen Interessierten an, um ihre Bedürfnisse und Wünsche in Bezug auf die Sommer-Akademie aufzunehmen und in das Programm zu integrieren.

Gebühr:
Richtwert USD 200 – 500 für die ganze Woche, bzw. 50 – 80 pro Tag, ausgehend von den individuellen finanziellen Möglichkeiten. Für eine Reduktion bitte Tobias Cramm kontaktieren. Wir möchten diese Sommer-Akademie für alle zugänglich machen. Den Kursbeitrag bitte übeweisen auf Tobias Cramms paypal Konto (hofmusikus@gmx.ch) oder auf Postfinance Schweiz (Angaben werden auf Anfrage mitgeteilt). In Europa wohnhafte Teilnehmer*innen können gerne auch EUR oder CHF überweisen.

Leitung:
Tobias Cramm, Lydia Carlisi, Peter van Tour, Ewald Demeyere, Tabea Schwartz, Barbara Schneebeli

Information/Anmeldung:
Tobias Cramm, hofmusikus@gmx.ch, Tel +41 (77) 425 70 49

Ort:
Freie Musikschule Basel (www.freiemusikschulebasel.ch) und online

Tagungsplan:
Erscheint online im Juni 2021.

The week's program will include a mix of lectures, interactive group lessons, open sharing sessions, and one-on-one training and coaching. A full detailed plan for the week will be published in June and will also include:
• Lectures by Peter van Tour
• Group sessions with all faculty members
• Daily review and open sharing and improvisation sessions
• "Meet with practitioners-sessions", hosted by Tobias Cramm

Das mentiParti 2021-Angebot besteht aus einem Mix von interaktiven Gruppenlektionen, Präsentationen, offenem Austausch sowie Einzel- und Gruppenunterricht. Ein detaillierter Plan wird im Juni veröffentlich und beinhaltet:
• Gruppenaktivitäten mit allen Leitenden
• «Meet with practitioners»-Zeiten, geleitet von Tobias Cramm
• Diverse Präsentationen zu ausgewählten Themen rund um die Forschung zu den neapolitanischen Partimenti und deren Anwendung
• Offene Improvisationsrunden

Peter van Tour:
• “About the 100 small versetti by Stanislao Mattei”

Lydia Carlisi:
• Partimenti according to Fenaroli
• Composing with Partimenti

Ewald Demeyere:
• Working on Fenaroli's partimenti based on my new edition (to be found on the following page: https://www.ewalddemeyere.com/publications), dealing with the different versions of the partimenti, and on textures and how the number of voices impacts the conception of the realisation.
• Working on Fenaroli's counterpoint teaching based on Muscogiuri’s and Lavigna’s counterpoint notebooks.
• Improvising keyboard sonatas in the style of Cimarosa starting from structural and decorative/textural observations/analysis (obviously, the improvisation of smaller genres, like a minuet or slow movement, is also possible).

Tabea Schwartz:
• Fa-Mi-sation: Of hexachords and semitones
• Beyond Major and Minor: An Excursion into the World of the Old Modes
• With ears, eyes and hand - understanding melodies without notes
• Soft, medium, hard: When tones develop character
• Improvising melodic instruments: Diminution and Grounds, Prelude and Ornamentation in the 18th Century, Musica Humana (Concepts of Inner Music)

Tobias Cramm
• Group sessions: We will explore how to approach neapolitan partimenti in a very practical way at the keyboard and with melodic instruments, adding voices to a given bass line, working a lot by ear, gradually integrating patterns which will stimulate our creativity for improvisation and composing.
• "Meet with practitioners": Sessions dedicated to connect newcomers and practitioners of all ages, providing examples of partimento realizations and related improvisation skills.
• Open improvisation: Call-and-Response improvisation with Tobias, listening and responding to spontaneous musical ideas.

Peter van Tour:
• “Die 100 Versetti von Stanislao Mattei»

Lydia Carlisi:
• Partimenti nach Fenaroli
• Komponieren mit Partimenti

Ewald Demeyere:
• Mit Fenarolis Partimenti arbeiten, basierend auf meiner neuen Edition (siehe www.ewalddemeyere.com/publications): umgehen mit verschiedenen Versionen der Partimenti und der Frage, wie die Anzahl Stimmen die Gestalt der Realisierung beeinflusst.
• Kontrapunkt-Ansätze bei Fenaroli, umgesetzt in den Kontrapunkt-Notizbüchern von Muscogiuri und Lavigna.
• Sonaten improvisieren im Stile von Cimarosa: Ansatzpunkte bei strukturellen und verzierungsmässigen Beobachtungen und Analysen (was auch die Improvisation von kleineren Formen wie langsame Sätze oder Menuette mit einschliesst).

Tabea Schwartz:
• Führen, folgen, Canon singen (Teil 1: nach Gumpelzhaimer // Teil 2: Selbst-Baukasten)
• Fa-Mi-sation: Von Hexachorden und Halbtönen
• Jenseits von Dur und Moll: Ausflug in die Welt der Alten Modi
• Mit Ohren, Augen und Hand – Melodien ohne Noten verstehen
• Weich, mittel, hart: Wenn Töne Charakter entwickeln
• Improvisation Melodieinstrumente: Diminution und Grounds, Präludieren und Verzieren im 18. Jahrhundert, Musica Humana (Konzepte innerer Musik)

Tobias Cramm:
• Gruppenaktivitäten: wir werden konkrete und praktische Ansätzen kennen lernen, wie man mit neapolitanischen Partimenti am Tasten- und Melodieinstrument umgehen kann: Obestimmen zu einem gegeben Bass erfinden, viel nach Gehör arbeiten, sich nach und nach Muster und patterns aneignen, welche unsere Kreativität fürs Improvisieren und Komponieren anregen.
• «Meet with practioners»: in diesen Zeitfenstern können sich Menschen unterschiedlicher Vertrautheit mit Partimenti und darauf bezogenen Ansätzen bzw. Projekten kennen lernen.
• Offene Improvisation: Frage-und-Antwort-Improvisation, wahrnehmen von und reagieren auf spontane musikalische Ideen.

Program Information
The week's program will include a mix of lectures, interactive group lessons, open sharing sessions, and one-on-one training and coaching. A full detailed plan for the week will be published in June and will also include:
• Lectures by Peter van Tour
• Group sessions with all faculty members
• Daily review and open sharing and improvisation sessions
• "Meet with practitioners-sessions", hosted by Tobias Cramm

Faculty/Workshop/Lessons

Peter van Tour:
• “About the 100 small versetti by Stanislao Mattei”

Lydia Carlisi:
• Partimenti according to Fenaroli
• Composing with Partimenti

Ewald Demeyere:
• Working on Fenaroli's partimenti based on my new edition (to be found on the following page: https://www.ewalddemeyere.com/publications), dealing with the different versions of the partimenti, and on textures and how the number of voices impacts the conception of the realisation.
• Working on Fenaroli's counterpoint teaching based on Muscogiuri’s and Lavigna’s counterpoint notebooks.
• Improvising keyboard sonatas in the style of Cimarosa starting from structural and decorative/textural observations/analysis (obviously, the improvisation of smaller genres, like a minuet or slow movement, is also possible).

Tabea Schwartz:
• Fa-Mi-sation: Of hexachords and semitones
• Beyond Major and Minor: An Excursion into the World of the Old Modes
• With ears, eyes and hand - understanding melodies without notes
• Soft, medium, hard: When tones develop character
• Improvising melodic instruments: Diminution and Grounds, Prelude and Ornamentation in the 18th Century, Musica Humana (Concepts of Inner Music)

Tobias Cramm
• Group sessions: We will explore how to approach neapolitan partimenti in a very practical way at the keyboard and with melodic instruments, adding voices to a given bass line, working a lot by ear, gradually integrating patterns which will stimulate our creativity for improvisation and composing.
• "Meet with practitioners": Sessions dedicated to connect newcomers and practitioners of all ages, providing examples of partimento realizations and related improvisation skills.
• Open improvisation: Call-and-Response improvisation with Tobias, listening and responding to spontaneous musical ideas.

Program Information
Das mentiParti 2021-Angebot besteht aus einem Mix von interaktiven Gruppenlektionen, Präsentationen, offenem Austausch sowie Einzel- und Gruppenunterricht. Ein detaillierter Plan wird im Juni veröffentlich und beinhaltet:
• Gruppenaktivitäten mit allen Leitenden
• «Meet with practitioners»-Zeiten, geleitet von Tobias Cramm
• Diverse Präsentationen zu ausgewählten Themen rund um die Forschung zu den neapolitanischen Partimenti und deren Anwendung
• Offene Improvisationsrunden

Faculty/Workshops/Kurse/DE

Peter van Tour:
• “Die 100 Versetti von Stanislao Mattei»

Lydia Carlisi:
• Partimenti nach Fenaroli
• Komponieren mit Partimenti

Ewald Demeyere:
• Mit Fenarolis Partimenti arbeiten, basierend auf meiner neuen Edition (siehe www.ewalddemeyere.com/publications): umgehen mit verschiedenen Versionen der Partimenti und der Frage, wie die Anzahl Stimmen die Gestalt der Realisierung beeinflusst.
• Kontrapunkt-Ansätze bei Fenaroli, umgesetzt in den Kontrapunkt-Notizbüchern von Muscogiuri und Lavigna.
• Sonaten improvisieren im Stile von Cimarosa: Ansatzpunkte bei strukturellen und verzierungsmässigen Beobachtungen und Analysen (was auch die Improvisation von kleineren Formen wie langsame Sätze oder Menuette mit einschliesst).

Tabea Schwartz:
• Führen, folgen, Canon singen (Teil 1: nach Gumpelzhaimer // Teil 2: Selbst-Baukasten)
• Fa-Mi-sation: Von Hexachorden und Halbtönen
• Jenseits von Dur und Moll: Ausflug in die Welt der Alten Modi
• Mit Ohren, Augen und Hand – Melodien ohne Noten verstehen
• Weich, mittel, hart: Wenn Töne Charakter entwickeln
• Improvisation Melodieinstrumente: Diminution und Grounds, Präludieren und Verzieren im 18. Jahrhundert, Musica Humana (Konzepte innerer Musik)

Tobias Cramm:
• Gruppenaktivitäten: wir werden konkrete und praktische Ansätzen kennen lernen, wie man mit neapolitanischen Partimenti am Tasten- und Melodieinstrument umgehen kann: Obestimmen zu einem gegeben Bass erfinden, viel nach Gehör arbeiten, sich nach und nach Muster und patterns aneignen, welche unsere Kreativität fürs Improvisieren und Komponieren anregen.
• «Meet with practioners»: in diesen Zeitfenstern können sich Menschen unterschiedlicher Vertrautheit mit Partimenti und darauf bezogenen Ansätzen bzw. Projekten kennen lernen.
• Offene Improvisation: Frage-und-Antwort-Improvisation, wahrnehmen von und reagieren auf spontane musikalische Ideen.

Staying in Basel:

See the website https://www.basel.com
for some good tips.

Nearby hotels (15-25 min walk from school):

Note that anyone staying in a hotel in Basel gets a free pass on all public transport within the city.